Presse­information 24.11.2020

unternehmen_megafon_fl55585937.jpg

Zurück zur Übersicht 2020

24. November 2020

„Fröndenberg macht an“ ohne Publikum

  • Stadtwerke schalten Weihnachtsbeleuchtung ein
  • Veranstaltung wegen Corona im kleinen Kreis

FRÖNDENBERG.

In äußerst kleinem Kreis fand am Donnerstag die Veranstaltung „Fröndenberg macht an“ statt. Bernd Heitmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Fröndenberg, der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Greczka und Bürgermeisterin Sabina Müller betätigten symbolisch den Lichtschalter und brachten knapp 90.000 LED-Einheiten in der Fröndenberger Innenstadt zum Leuchten. Ab sofort erstrahlt Fröndenberg in weihnachtlichem Glanz.

„Auch wenn das mittlerweile etablierte fröhliche Beisammensein auf dem Marktplatz leider ausfallen muss, möchten wir mit gebührlicher Weihnachtsbeleuchtung etwas Stimmung in die Innenstadt bringen“, sagt Bernd Heitmann. Die Stadtwerke liefern daher auch in diesem Jahr wieder die Lampen und den Strom. „Fröndenberg macht an“ habe sich in den letzten Jahren zu einem schönen Fest entwickelt und sich als Startschuss der Adventszeit etabliert, so Heitmann: „Corona lässt das zurzeit leider nicht zu. Hoffentlich können wir es dafür im nächsten Jahr umso schöner wiederbeleben.“

Im kommenden Jahr möchten die Stadtwerke dann wieder weitere Leuchten und Spots hinzufügen – und das Anmachen wieder mit Publikum, Bratwurst und Glühwein feiern.

Das Unternehmen wurde 1897 durch die Inbetriebnahme des Wasserwerks Fröndenberg gegründet; 1905 erfolgte die Gründung des Elektrizitätswerks. Die Stadtwerke Fröndenberg versorgen 10 500 Haushalte in Fröndenberg mit Strom, Gas und Trinkwasser. Zudem liefern Gas sie an 2.400 Wickeder Haushalte. Außerdem betreiben die Stadtwerke Fröndenberg das Löhnbad in der Stadtmitte.

Der Jahresumsatz 2018 lag bei 34,3 Mio. €. Der Betrieb hat 97 Mitarbeiter und wird seit 1998 geleitet von Geschäftsführer Bernd Heitmann. Die Stadtwerke Fröndenberg GmbH firmiert zusätzlich mit der Wortbildmarke EWF. Hierbei handelt es sich um eine Reminiszenz an die Zeit, als das Unternehmen noch unter dem Begriff „Elektrizitäts- und Wasserwerke Fröndenberg“ auftrat. Das Unternehmen hat Minderheitsbeteiligungen an einem Offshore-Windpark auf Borkum sowie beim GuD-Kraftwerk in Hamm-Uentrop. Gemeinsam mit den Stadtwerken Menden hält das Unternehmen eine Beteiligung an der Wasserwerk Fröndenberg-Menden GmbH. Der Entstördienst ist zu erreichen unter 02373 759 759.

Ihre Fragen beantwortet gern: